Botschafter & Kontakt

Staegestadt-Projektgruppe
Die „Stägestadt“-Projektgruppe (von links nach rechts): Willi Dahinden, Patrick Fust, Klaus Stadler, Judith Ammann, Fredi Hächler, Marcel Thoma; auf dem Bild fehlt Marco Hermann

Botschafter Marcus Schäfer, SchauspielerMarcus_Schaefer
„Sommers wie winters sind die Stäge mir eine liebgewonnene Verbindung zwischen Alltag und Erholung, Arbeit und Freizeit, Enge der Stadt und freiem Ausblick über Hügel und Bodensee. Ich schätze die Herausforderung, möglichst flott hinaufzukommen, und geniesse besonders das leichtfüssige Hinuntertraben nach einem schönen Spaziergang, einem schweisstreibenden Lauf oder einem erfrischenden Bad in den Weieren. Das alles direkt vor der Haustür zu haben, ist für mich ein richtiger Glücksfall.“

Botschafter Karl Schimke, MusikerKarl_Schimke
„Von 1998 bis 2012 wohnte ich mit meiner Familie an der Tigerbergstrasse. Während diesen 14 Jahren war das Dohlengässlein im Abschnitt Tigerbergstrasse/Müller-Friedberg-Strasse meine Haustreppe. Unzählige Male bin ich rauf- und runtergelaufen und mir gefiel diese abwechslungsreiche Strecke immer. Von den steilen Steintreppen oben an der Tigerbergstrasse über die geschwungene S-Kurve mit den lang gezogenen Stufen, am flachen Abschnitt der Eschenstrasse vorbei und dann die Holztreppe runter bis zum Zebrastreifen an der Müller-Friedberg-Strasse: Das Dohlengässlein hat alles!
Meine Wahrnehmung der Treppe hat sich über die Zeit auch komplett verändert, meine erste Besteigung war zusammen mit meiner damaligen Freundin und jetzigen Frau Katrin. Mit den Jahren kamen die beiden Töchter dazu und sie haben uns gezwungen, die Treppe im Schneckentempo zu erkunden. Da habe ich erst die Regenrillen wahrgenommen, welche die Treppe beidseitig begleiten. Ich habe mit den Kindern den abenteuerlichen Weg jenseits des Handlaufs entdeckt. Wir haben den lauschigen, schattigen Abschnitt um die S-Kurve im Sommer genossen und eine Pause beim Bänkli eingelegt. Und ich habe gefühlte Stunden damit verbracht, die Kinder für die letzten paar Stufen bis zur Tigerbergstrasse hinauf zu motivieren.
Als Gegenpol zu dieser Langsamkeit dienten meine Wege zur Arbeit. Da bin ich oft ein paar Minuten zu spät aus dem Haus gegangen und wusste, es kommt auf jede Minute an. Das Dohlengässlein ist dann zu einer spannenden Rennstrecke geworden: im oberen Teil zwei oder drei Stufen auf einmal nehmend, um dann die lang gezogene Treppe in einem galoppartigen Rhythmus hinunterzustürzen …“

Botschafter Roland Stieger, typografischer GestalterRoland
„Jede Treppe ist ein Angebot. Schritt um Schritt, Tritt um Tritt, im Rhythmus des Atems steige ich hoch. Gedanken lösen sich aus Schlaufen und Windungen. Das Emporsteigen mag ich mehr als das Hinuntersteigen, das hängt vielleicht mit meinem Namen zusammen. Abwärts renne ich meist zu einem Termin oder auf den Zug und komme ausser Atem. Hinauf gehe ich langsam, ich habe Zeit zum Nachdenken, ich geniesse die Zeit nur für mich, empfinde dies als eine Art Meditation. Belohnt werde ich mit einem schönen Blick über die Stadt und darüber hinaus, über den Rosenberg, dahinter die silberne Linie des Bodensees, über die Grenzen.“

Wer das Projekt „Stägestadt“ ideell, tatkräftig oder finanziell unterstützen und damit weiterverbreiten möchte, kann sich bei Patrick Fust, dem Leiter der Projektgruppe, melden. Man kann sich auch an ihn wenden, wenn man einen Anlass auf den Treppen organisieren möchte und dafür Unterstützung sucht.